Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

1. Tagung des 7. Landesparteitages

der Partei DIE LINKE. Landesverband Sachsen-Anhalt am 29. und 30. Juni 2019 in Burg

Antragsheft

Leitantrag

Das Land, die Leute, DIE LINKE – gemeinsam unser Land verändern

Leitantrag.pdf

Antrag (LAG Grundeinkommen)

Das bedingungslose Grundeinkommen emanzipatorisch denken, die Debatte von links gestalten!

Antrag.pdf

Antrag (Marianne Böttcher, Luisa Maria Bräuner, Dirk Gernhardt, Robert Fietzke, Rebekka Grotjohann, René Hempel, Marion Krischok, Chris Scheunchen, Michael Waßmann)

Mehr Basisdemokratie statt Empfehlungen zum Stimmverhalten

Antrag.pdf

Kandidaturen

Stand: 5. Juni 2019

Landesvorsitzende/r:

Stefan Gebhardt (Mansfeld-Südharz)

Stellvertretende Landesvorsitzende:

Janina Böttger (Halle (Saale))
Doreen Hildebrandt (Börde)
Mario Blasche (Stendal)

Landesgeschäftsführer/in:

Sabine Krems (Saalekreis)

Landesschatzmeister/in:

Hans-Joachim Bittrich (Halle (Saale))

Landesvorstand:

Gabriele Herrmann Jerichower Land
Monika Hohmann Harz
Gritt Kumar (Magdeburg)
Roland Claus (Salzlandkreis)
René Hempel (Magdeburg)
Frank Hoffmann (Dessau-Roßlau)
Timon Kniewel (Linksjugend ['solid])
Stephan Krull (Magdeburg)
Gabriel Rücker (Börde)
Jan Wagner (Halle (Saale))

Mitglieder im Bundesausschuss:

Ute Haupt (Halle (Saale) )
Petra Weiher (Anhalt-Bitterfeld)
Mario Blasche (Stendal)
Torsten Hans (Salzlandkreis)

Ersatzmitglieder im Bundesausschuss:

Monika Krüger (Börde)

Landesschiedskommission:

Eva von Angern (Magdeburg)
Burga Richter (Magdeburg)

Landesfinanzrevisionskommission:

Chris Scheunchen (Magdeburg)


Tagungsort


Tagungsort der 1. Tagung des 7. Parteitags der Partei DIE LINKE. Landesverband Sachsen-Anhalt ist die Stadthalle Burg, Platz des Friedens 1, 39288 Burg.

Ausschlussklausel

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.