LINKE will Bürgerwunsch nach Liberalisierung der Bestattungskultur Rechnung tragen

MdL Evelyn Edler

Harzkreis. In der Bundesrepublik liegt das Bestattungsrecht in der Zuständigkeit der Bundesländer. Einige Bundesländer, vor allem aber unsere europäischen Nachbarn, haben in den zurückliegenden Jahren ihr Bestattungsrecht modernisiert. Auch die LINKE will dem zunehmenden Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger nach einer Liberalisierung der Bestattungskultur Rechnung tragen.

Harzkreis. In der Bundesrepublik liegt das Bestattungsrecht in der Zuständigkeit der Bundesländer. Einige Bundesländer, vor allem aber unsere europäischen Nachbarn, haben in den zurückliegenden Jahren ihr Bestattungsrecht modernisiert. Auch die LINKE will dem zunehmenden Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger nach einer Liberalisierung der Bestattungskultur Rechnung tragen. Dazu lud die Wernigeröder LINKE-Landtagsabgeordnete Evelyn Edler gemeinsam mit ihrer Fraktionskollegin und rechtspolitischen Sprecherin Eva von Angern zu einem Forum nach Wernigerode ein, um mit interessierten Bürgern ins Gespräch zu kommen.

 

Die von der LINKEN angestrebte Aufhebung des Friedhofswangs, wie sie in der Schweiz bereits praktiziert wird, traf in der Diskussion auf breite Zustimmung. So steige die Zahl der Befürworter von Ruhewald-Bestattungen, der Urnenaufbewahrung zu Hause bzw. der Urnenbeisetzung im eigenen Garten. Teilnehmer der Gesprächsrunde verwiesen zudem auf die steigenden finanziellen Belastungen der Hinterbliebenen, die angesichts der Einkommens- und Rentenentwicklung immer mehr Menschen vor Probleme stelle.

 

Evelyn Edler und Eva von Angern betonten, dass der Maßstab für jede Liberalisierung des Bestattungswesens selbstverständlich der würdevolle Umgang mit dem Verstorbenen sei. Die LINKE werde dazu weiterhin mit den Religionsgemeinschaften, den medizinischen Interessenverbänden, den Vertretern der rechtsmedizinischen Institute sowie weiteren Institutionen diskutieren und für den Wunsch der Menschen nach Veränderungen eintreten.