Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Thomas Schönfelder

Linkspartei startet am 1. Mai bundesweite Mindestlohnkampagne

Zur diesjährigen Maifeier des Harzer DGB mit Norbert Blüm am 1. Mai in Wernigerode erklärt der Stadtvorsitzende und Stadtrat Thomas Schönfelder:

Maifeier des DGB mit Dr. Norbert Blüm in Wernigerode:


Wernigerode. Der Stadtverband und die Stadtfraktion der Wernigeröder Linkspartei.PDS rufen alle Bürgerinnen und Bürger, Mitglieder und Sympathisanten zur Teilnahme an der Maikundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) am Montag, 1. Mai, 10 Uhr, auf dem Wernigeröder Marktplatz auf. Als Hauptredner erwartet der Harzer DGB den ehemaligen Sozial- und Arbeitsminister Dr. Norbert Blüm, der für seine kritische Haltung zur derzeit herrschenden Politik des Sozialabbaus bekannt ist.

Wie der Stadtvorsitzende Thomas Schönfelder und der Fraktionsvorsitzende Dieter Kabelitz mitteilen, beteiligt sich die Linkspartei traditionell mit Infoständen und in diesem Jahr mit ihrer Mindestlohnkampagne an der Maikundgebung des DGB, die am 1. Mai bundesweit startet. "Damit lösen wir unser Wahlversprechen ein. Wir wollen mehr soziale Gerechtigkeit durch gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8 Euro brutto pro Arbeitsstunde.

Er dient als Stoppzeichen gegen Lohndumping und die neoliberale Ideologie, dass ständig sinkende Löhne neue Arbeitsplätze schaffen würden, wie sie von der Großen Koalition aus CDU und SPD vertreten wird. Ein Mindestlohn verhindert Armut trotz Arbeit und ermöglicht ein Leben in Würde", so Schönfelder und Kabelitz.

"Die Große Koalition entlastet einseitig die Konzerne. Gleichzeitig wird bei 5 Millionen Arbeitslosen weiter gekürzt und weitere Massenentlassungen von Zehntausenden werden angekündigt. Löhne und Renten sinken, die Städte und Gemeinden sind pleite." Es gebe also viele Gründe, mit der persönlichen Teilnahme ein deutliches Zeichen gegen die Politik des Sozialabbaus zu setzen, so die Linkspartei abschließend.


Pressekontakt

Pressesprecher:in
Anke Lohmann

Alexander Sorge

DIE LINKE. Sachsen-Anhalt
Ebendorfer Straße 3
39108 Magdeburg

Telefon: 0391 732 48 50
Fax:      0391 732 48 48
presse(at)dielinke-lsa.de