Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Thomas Lippmann, Monika Hohmann

„Belastende“ Sommerferien für Abiturient*innen in der Gemeinschaftsschule Albert Schweitzer in Aschersleben

Die Sommerferien, die eigentlich der Erholung für Schüler*innen und Lehrer*innen und zum Sammeln neuer Kräfte für das kommende Schuljahr dienen, werden für die Abiturient*innen der Gemeinschaftsschule Albert Schweitzer in Aschersleben in diesem Jahr zum Alptraum. Sie erhielten in diesen Tagen die Nachricht, dass sie ihr Abitur nicht an ihrer Schule ablegen können, sondern an andere Gymnasien wechseln müssen. Der Grund liegt in der Verordnung zur Schulentwicklungsplanung, die bei Unterschreitung der Mindestjahrgangsstärke von 50 Schülerinnen und Schüler einen entsprechenden Wechsel festlegt. Das Landesschulamt forderte von der Schulleitung unverzügliches Handeln. Dazu erklärt der bildungspolitische Sprecher, Thomas Lippmann:

»Dieses rigide Vorgehen des Landesschulamtes kritisieren wir auf das Schärfste. Es ist völlig inakzeptabel, Schüler*innen im Jahr ihres Abiturs aus formalen Gründen zu zwingen, die Schule zu wechseln. Diese Entscheidung muss zurückgenommen werden und die Verordnung zur Schulentwicklungsplanung, die diese Forderung erhebt, gehört unverzüglich auf den Prüfstand.

Das Agieren gegenüber den Schüler*innen aber auch gegenüber der Leitung der Schule ist einmal mehr ein Beleg dafür, dass das die Schulbehörden kein Interesse haben, Gemeinschaftsschulen und insbesondere solche mit eigener gymnasialer Oberstufe zu fördern. Ihnen wurden ständig „Steine in den Weg“ gelegt. So wurden in den letzten Jahren Stunden gekürzt oder auch durch „besondere“ Kontrollen, insbesondere an der Albert Schweitzer Schule, für Unruhe gesorgt. Statt Gemeinschaftsschulen zu stärken und als Alternative zu den Sekundarschulen weiterzuentwickeln, wird ihnen das Leben unnötig schwer gemacht.“

Monika Hohmann, familienpolitische Sprecherin und Vorsitzende des Petitionsausschusses, ergänzt:

»Es muss so schnell wie möglich eine Klärung im Interesse der Schüler*innen und der Schule insgesamt geben. Darüber hinaus werden wir diese Vorgehensweise sowohl im Petitions- als auch im Bildungsausschuss diskutieren und Korrekturen an der Verordnung zur Schulentwicklungsplanung im Parlament auf die Tagesordnung setzen.«


Pressekontakt

Pressesprecher:in
Anke Lohmann

Alexander Sorge

DIE LINKE. Sachsen-Anhalt
Ebendorfer Straße 3
39108 Magdeburg

Telefon: 0391 732 48 50
Fax:      0391 732 48 48
presse(at)dielinke-lsa.de