Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Antikriegstag am 1. September 2022

Anlässlich des Antikriegstages 2022 laden der Deutsche Gewerkschaftsbund, der Sozialverband Deutschland, der Unabhängige Frauenverband und DIE LINKE. Harz interessierte Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag, 01. September 2022 von 15:30 bis 17:30 Uhr auf dem Fischmarkt in Halberstadt ein.

Unter dem Motto „Nie wieder Krieg! Entlasten statt Aufrüsten!“ wird es wird kurze Redebeiträge und Livemusik geben. An Informationsständen gibt es die Möglichkeit, mit den Organisationen ins Gespräch zu kommen. 

Seit den 50er Jahren wird am 1. September an die Schrecken des Ersten und Zweiten Weltkriegs sowie an die schrecklichen Folgen von Krieg, Gewalt und Faschismus erinnert. Mit dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der russischen Armee auf die Ukraine ist der Krieg zurück in Europa. Weltweit gibt es zahlreiche weitere Kriege, die, teilweise seit Jahrzehnten, wüten. Jeder Krieg ist ein Angriff auf die Menschheit und die Menschlichkeit und führt zu Elend, Gewalt, Flucht und Hunger. Wer Krieg als Mittel der politischen Auseinandersetzung wählt, entlarvt sich als Menschenfeind. Daher gilt jetzt und immer: “KEIN KRIEG NIRGENDS”.

Der Krieg des russischen Regimes gegen die Ukraine führt dazu, dass auch in Deutschland die Energie- und Lebenshaltungskosten für die Menschen steigen. Infolge des Krieges beschloss der Bundestag ein 100 Milliarden Paket für die Aufrüstung der Bundeswehr. Geld, das für Bildung, Gesundheit, Kultur und Klimaschutz fehlt. Die Finanzierung militärischer Friedenssicherung darf weder auf Kosten der Leistungsfähigkeit unseres Sozialstaates gehen und die soziale Ungleichheit in unserem Land verschärfen. Noch darf sie dazu führen, dass dringende soziale und umweltfreundliche Investitionen in die Zukunft ausbleiben. Gemeinsam stehen wir gegen einen neuen Rüstungswettlauf! Die Waffen müssen endlich schweigen!


Pressekontakt

Pressesprecher:in
Anke Lohmann

Alexander Sorge

DIE LINKE. Sachsen-Anhalt
Ebendorfer Straße 3
39108 Magdeburg

Telefon: 0391 732 48 50
Fax:      0391 732 48 48
presse(at)dielinke-lsa.de