Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Thomas Lippmann

Keine Wende für die Schulen in Sicht - mehr als 1000 Stellen unbesetzt

Aus der Auswertung mehrere Kleiner Anfragen geht hervor, dass die Bemühungen der Schulbehörden um die Einstellung neuer Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiter*innen weiterhin völlig unzureichend sind und zu keiner Verbesserung der Situation an den öffentlichen Schulen führen. Nach den Angaben aus dem Bildungsministerium ist der Personalbestand bis zum Sommer des letzten Jahres immer weiter auf neue Tiefststände gesunken und stagniert seitdem auf niedrigem Niveau. Dazu erklärt der Vorsitzende und bildungspolitische Sprecher, Thomas Lippmann:

»Mit viel Getöse wurde den öffentlichen Schulen von der CDU eine Wende in der Personalpolitik versprochen, doch der zuständige Bildungsminister versagt weiter bei der Umsetzung. Es reicht nicht, wenn im Haushalt 2019 erstmals die Zahl der Vollzeitstellen für die Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiter*innen spürbar angehoben wird, wenn der tatsächliche Personalbestand weiterhin viel zu niedrig ist und z.T. noch weiter sinkt.

Die Eltern wollen für ihre Kinder keine größeren Zahlen auf dem Papier, sondern mehr Lehrkräfte und pädagogische Mitarbeiter*innen, die auch wirklich vor einer Klasse stehen. Deren Zahl befindet sich aber weiterhin im Sinkflug und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht. Auch von der derzeit laufende Stellenausschreibung ist kaum zu erwarten, dass es im kommenden Schuljahr besser wird.

Durch die unflexible Einstellungspolitik der Schulbehörden, die viel zu wenig auf potenziell Bewerber zugehen und noch immer viele von ihnen verprellen, statt ihnen den Weg in den Schuldienst zu öffnen, sind aktuell mehr als 1.000 Stellen unbesetzt – mehr als 600 für Lehrkräfte und mehr als 400 für pädagogische Mitarbeiter*innen. Damit wird nicht nur die Personalnot und der gravierende Unterrichtsausfall in den Schulen ignoriert, es wird auch der Wille des Landtages missachtet, der mit seiner Haushaltsvorsorge eine schnelle Besserung für die Schulen angestrebt hat.« 


Pressekontakt

Pressesprecher Alexander Sorge

DIE LINKE. Sachsen-Anhalt
Ebendorfer Straße 3
39108 Magdeburg

Telefon: 0391 732 48 45
Fax:      0391 732 48 48
presse(at)dielinke-lsa.de