Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Andreas Höppner

Auch für das Jahr 2015 Stagnation in der Wirtschaftsentwicklung

Zu den heute vorgestellten Ergebnissen zur Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in Deutschland und den einzelnen Bundesländern für das Jahr 2015 erklärt der Abgeordnete Andreas Höppner: Nach zweimaligem Schrumpfen der Wirtschaft in Sachsen-Anhalt in den Jahren 2013 und 2014 ist das Wachstum von nur 0,1 Prozent im Jahre 2015 die Bestätigung des negativen Trends in Sachsen-Anhalt. Alle anderen ostdeutschen Bundesländer lagen im Jahr 2015 über einem Prozent, Brandenburg sogar bei 2,7 Prozent, bundesweit lag das Wachstum bei 1,7 Prozent. Durch diesen Vergleich wird klar, dass Sachsen-Anhalt wirtschaftlich immer mehr an Boden verliert und von allen Nachbarländern in der Entwicklung abgehängt wird.

Zu den heute vorgestellten Ergebnissen zur Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in Deutschland und den einzelnen Bundesländern für das Jahr 2015 erklärt der Abgeordnete Andreas Höppner: Nach zweimaligem Schrumpfen der Wirtschaft in Sachsen-Anhalt in den Jahren 2013 und 2014 ist das Wachstum von nur 0,1 Prozent im Jahre 2015 die Bestätigung des negativen Trends in Sachsen-Anhalt. Alle anderen ostdeutschen Bundesländer lagen im Jahr 2015 über einem Prozent, Brandenburg sogar bei 2,7 Prozent, bundesweit lag das Wachstum bei 1,7 Prozent. Durch diesen Vergleich wird klar, dass Sachsen-Anhalt wirtschaftlich immer mehr an Boden verliert und von allen Nachbarländern in der Entwicklung abgehängt wird.

 

Trotz der erfreulichen Steigerung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer, die leicht über dem Niveau der ostdeutschen Nachbarländer liegt, bleibt Sachsen-Anhalt in diesem Bereich nach Mecklenburg-Vorpommern auf dem zweitniedrigsten Niveau der gesamten Bundesrepublik. 

 

Diese Entwicklung ist Konsequenz der verfehlten Wirtschaftspolitik der Landesregierung der letzten 10 Jahre. Man darf gespannt sein, welche grundsätzlichen Korrekturen und neuen Impulse CDU, SPD und GRÜNE in den zu erwartenden Koalitionsverhandlungen vereinbaren werden.


Pressekontakt

Pressesprecher Alexander Sorge

DIE LINKE. Sachsen-Anhalt
Ebendorfer Straße 3
39108 Magdeburg

Telefon: 0391 732 48 50
Fax:      0391 732 48 48
presse(at)dielinke-lsa.de