Das krasse style-Element
 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Andreas Höppner, Landesvorsitzender

16. März 2018 Andreas Höppner

Soziale Gerechtigkeit bedeutet auch Lohngerechtigkeit zwischen den Geschlechtern.

Zum Equal-Pay-Day 2018 am 18. März erklärt der Landesvorsitzende Andreas Höppner:

Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland lag im vergangenen Jahr bei 21 Prozent. Frauen müssten demnach mehr als zweieinhalb Monate im Jahr mehr arbeiten, um auf den gleichen Bruttoverdienst der Männer zu kommen. Auf diese gravierende Ungerechtigkeit wird am morgigen Equal-Pay-Day in unterdessen mehr als 20 europäischen Staaten mit Podiumsdiskussionen, Infoständen und Demonstrationen aufmerksam gemacht.

Die Ursachen sind vielfältig, jedoch in der Gesellschaft noch längst nicht anerkannt. Aufgrund fehlender Transparenz ist die Ungleichbehandlung in Bezug auf den Lohn nach wie vor kaum sichtbar.

Auch heute noch prägen Rollenstereotypen die Berufswahl junger Frauen. Die fehlende Wertschätzung frauentypischer Berufe ist ein gesellschaftliches Problem. Obwohl Frauen, statistisch betrachtet, unterdessen besser ausgebildet sind als Männer, fehlen Frauen nach wie vor in bestimmten Branchen und Berufen. Hinzu kommt, dass es oftmals Frauen sind, die ihre Berufstätigkeit familienbedingt unterbrechen. Sei es für die Pflege von Angehörigen oder die Erziehung der Kinder. Diese Unterbrechungen haben teils drastische Folgen mit Blick auf die Einkommensentwicklung und die spätere Rente.

Das in Deutschland eingeführte Gesetz für mehr Lohntransparenz ist halbherzig und wird kaum Wirkung entwickeln. Dabei zeigt Island, wie es gehen kann, indem Lohndiskriminierung aufgrund des Geschlechts verboten wurde. Der isländische Sozialminister Thorsteinn Viglundsson erklärte bei der Einbringung des Gesetzentwurfes: "Die Zeit ist reif, um mal etwas Radikales in diese Richtung zu unternehmen". Hier schließt sich die Forderung der Partei DIE LINKE unmittelbar an. Wir brauchen keine Halbherzigkeiten, sondern Maßnahmen, die Wirkung entfalten und dies nicht nur bei der Bekämpfung von Lohnungerechtigkeit.